upcomming shows:
2018
February: 01. Berlin: Sowieso | 02. Berlin: private concert | 03. Leipzig: Kulturenhalle | 04. tba | 05. tba | 06. Løgumkloster: Klosterkirke | 07. Berlin: Greenhouse Neukölln

 

English:

The Xenophobia Quartet was formed in 2015 in New York City and Dresden, Germany. Pianist Marius Moritz, percussionist Steffen Roth, saxophonist Jonathan Strauch and trombonist David Whitwell came together in New York City firstly to create a new anti xenophobia, and specifically anti PEGIDA album as a collaboration with the Underground Brass.  (undergroundbrass.com). Until now the Band recorded two more albums in Berlin and New York and played several concerts in both countries.

The Xenophobia Quartet is a unique, bass-less instrumentation performing composed, semi-composed and improvised music, drawing from the members' vast experience in jazz, art, choral, free and 21st century musics. The goal of the quartet is to use modern music as a catalyst for discussion and enlightenment surrounding xenophobia in modern society- In Germany, looking at problems with PEGIDA and racist far right wing movements, and in the US, examining fear mongering in the media, racism in policing and in politics, and foreign policy based on war. The Quartet attempts to use programatic elements of their music to provide solace to victims, inspiration to activists, and education to racists.

Deutsch:

Das Xenophobia Quartett gründete sich 2015 als transkontinentales Improvisationsbündnis. Saxophonist Jonathan Strauch, Posaunist David Whitwell, Pianist Marius Moritz und Schlagzeuger Steffen Roth fanden sich in New York City zusammen, um ein anti-xenophobes Album als Kollaboration mit dem New Yorker Underground Brass Trio (Dave Taylor, Jay Rozen, David Whitwell) aufzunehmen.

Seitdem hat das Quartett zwei weitere Alben aufgenommen sowie zahlreiche Konzerte in Deutschland sowie den USA gespielt.

Die Band, die sich wachsenden fremdenfeindlichen Tendenzen und dem Erstarken von Rechtspopulisten sowohl in Europa als auch in den U.S.A.ausgesetzt sieht, sucht das Verbindende der Musik als Anregung zum Gespräch. Mit seiner speziellen basslosen Besetzung spielt das Quartett sowohl komponierte als auch improvisierte Musik, gespeist aus den jahrelangen Erfahrungen ihrer Mitglieder mit Jazz, Neuer Musik und gegenwärtiger Improvisationsmusik.